Weinfest am Weinberg

Keine Waschbären, jedoch viele Gäste

Drittes Weinfest am Weinberg der Grimmstadt / Verlosung von Proben

Die Steinauer Weinbruderschaft hatte zum dritten Mal zu ihrem Weinfest in den Katharinengarten geladen. Zahlreiche Gäste kamen zu dem Fest in den Weinberg

Die Weinreben stehen prächtig in Reih und Glied im Katharinengarten. Der heiße, trockene Sommer, der bei den Landwirten für Einbußen gesorgt hat, war ideal für die Weinreben. „Wir profitieren von diesem Sommer, der trocken und warm ist“, erklärt Kapitel Thorsten Dietrich. Die Steinauer Reben sind Tiefwurzler und holen sich ihr Wasser aus tieferen Regionen des Bodens, so dass die Hitze ihnen nicht schaden kann. Zudem trägt das Wetter dazu bei, dass Krankheiten keine Chance haben.

Schon jetzt liegt der Oechsle-Gehalt der Trauben im Katharinengarten über dem des letzten Jahres und die Ernte kann rund vier Wochen eher erfolgen als 2017. Schon im vergangenen Jahr konnten die Steinauer Weinbauern eine gute Ernte einfahren, aus der köstlicher Rot- und Weißwein, sowie Grappa entstand. 260 Reben vom Regent (rot) und ebenso viele vom Phönix (weiß), werden von den Weinbrüdern und -schwestern bewirtschaftet. Dazu kommen noch einmal 100 historische Rieslingreben, deren Mutterpflanzen in der Zeit von 1826 bis 1848 angepflanzt wurden. Diese Reben wurden aus den „Ur-Reben“ gezogen, veredelt und in 2017 gepflanzt. Schon in diesem Jahr erwarte man hier einen kleinen Ertrag, so Kapitel Dietrich.

Damit die Pflanzen auch ungestört gedeihen können, hat man einen Schutzzaun gegen Wildschweine und Waschbären gebaut. Für letztere wurde ein Doppelzaun mit Strom angebracht. „Waschbären lieben Süßes. Und vor allen Dingen wenn die roten Trauben des Regent reif sind, verströmen diese einen besonderen Duft, der die Waschbären anlockt“, weiß Dietrich.

Beim Weinfest waren keine Waschbären zu sehen. Doch die Plätze in der Schutzhütte und in einem Zelt waren immer gut besetzt. Für rund 100 Sitzplätze hatte die Weinbruderschaft gesorgt und für kulinarische Köstlichkeiten. Es gab Pfälzer Saumagen, der eigens aus der Pfalz geholt und gegrillt wurde und Weinbergbratwurst, die nach einem geheimen Rezept hergestellt wird und die es nur bei der Steinauer Weinbruderschaft gibt.

Führungen im historischen Weinberg gaben Einblick in den Weinbau vergangener Zeiten, und es gab eine Verlosung, bei der man Proben des Steinauer Weins aus dem Katharinengarten gewinnen konnte.

Ein Artikel der Kinzigtal Nachrichten
VON MARGIT STROTT-HEINRICH

Bilder Uli Med